Ein Mann wird entführt (I 1938 – DF 1939)

Ein Mann wird entführt

Ein Mann wird entführt
Originaltitel: Hanno rapito un uomo
Produktion: Juventus Film der C.I.N.F. , Italien, 1938
Regie: Gennaro Righetti
Deutsche Fassung: Lüdtke & Dr. Rohnstein, Berlin
Dialogregie: Dr. Konrad P. Rohnstein
Dialogbuch: Dr. Konrad P. Rohnstein
Tonsystem: RCA-Photophone (I) – Tobis/Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: DiFu – Deutsch-Italienische Film-Union
Deutsche Erstaufführung:  01. Februar 1939, Berlin, Marmorhaus (OmU)

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:
Großfürstin Sonja             – Caterina Boratto      Edyth Edwards
Roberto Severi                   – Vittorio de Sica         Harry Giese
Flora                                     – Maria Denis                Ursula Grabley
Anastasia                            – Evelina Paoli              Edith Karin
Kyrill Petrowsky               – Romolo Costa              Rudolf Schündler
John Readell                      – John Atkinson            Wolfgang Staudte

Inhalt:

Auf dem Nachhauseweg wird der Filmschauspieler Roberto Severi von einem eleganten Auto verfolgt und von einer schönen jungen Dame aufgefordert, einzusteigen. Doch statt nach Hause, wird Roberto zu einer luxuriösen Villa gebracht. Beim Diner entpuppt sich die junge Dame als russische Großfürstin Sonja Petrowsky. Sie verrät Roberto den Grund der „Entführung“: ihr Onkel, der Großfürst Sascha, hat ihr befohlen, ihren Vetter Kyrill zu heiraten. Um der Ehe zu entgehen, hat sie vorgegeben bereits verheiratet zu sein. Nun hat der Großfürst Tante Anastasia und Kyrill zu Sonja geschickt, um sich den Gatten einmal anzusehen. Roberto, der Gefallen an der hübschen Sonja gefunden hat, willigt ein. Am nächsten Tag kommen Tante Anastasia und Vetter Kyrill an- und die turbulenten Geschehnisse nehmen ihren Lauf…

Anmerkungen:

Vittorio de Sica (1901-1974) drehte seine ersten Filme schon zu Stummfilmzeiten. In den 1930er Jahren wurde er zu einem Star des italienischen Kinos. 1939 spielte er in „Ins blaue Leben“ neben Lilian Harvey. Der Film wurde in zwei Versionen, italienisch und deutsch, gedreht, wobei de Sica seine deutschen Texte phonetisch lernte. In „Ein Mann wird entführt“ wurde er erstmals von Harry Giese synchronisiert. In seinem nächsten Film, der nach Deutschland gelangte, „Alarm im Warenhaus“ (1940) wurde er kurioserweise von Wolfgang Staudte gesprochen (der in „Ein Mann wird entführt“ eine Nebenrolle sprach), während Giese in einer Nebenrolle zu hören war. In den nächsten Filmen („Frau am Abgrund“, „Dunkelrote Rosen“ und „Verliebte Unschuld“) hatte er dann wieder die Stimme von Harry Giese. Vittorio de Sica setzte seine Filmkarriere nach dem Krieg erfolgreich fort, wobei er dann meist von Curt Ackermann kongenial synchronisiert wurde.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s