Werner Pledath

(26.04.1898, Berlin – 06.12.1965, Berlin/W.)

Werner Pledath besuchte die Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin; ab 1922 war er u.a. am Deutschen Theater und am Hebbel-Theater in Berlin auf der Bühne zu sehen.

1923 hat er in „Der Mensch am Wege“ einen ersten Auftritt im Stummfilm. Mit dem Aufkommen des Tonfilms ist Pledath in vielen Spielfilmen zu sehen. Dazu gehören u.a. „Gassenhauer“ (1931), „Ich bei Tag und Du bei Nacht“ (1932), „Liebelei“ (1933), „Der Mustergatte“ (1937), „Zu neuen Ufern“ (1937), „Heimat“ (1938), „Die Rothschilds“ (1940), „Ohm Krüger“ (1941), „Die Entlassung“ (1942) oder „Zirkus Renz“ (1943). Die Rollen sind meist klein, aber Pledath ist ein gefragter Nebendarsteller.

Nach dem Krieg ist der im Westteil der geteilten Stadt lebende Pledath im Ostteil der Stadt tätig: es spielt am Deutschen Theater und ist in vielen Rollen in DEFA-Filmen zu sehen („Straßenbekanntschaft“, 1948; „Die blauen Schwerter“ (1949), „Familie Benthin“ (1950), „Der Rat der Götter“ (1950).

Nach dem Mauerbau 1961 kann Pledath seine Arbeit in Ost-Berlin nicht mehr fortsetzen. Er spielt noch gelegentlich in West-Berlin, so beim Hansa-Theater oder der Schaubühne am Lehniner Platz.

Schon früh ist Werner Pledath in der Synchronisation tätig. Meist sind es Hauptrollen, die er spricht. Er ist die deutsche Stimme von Maurice Chevalier, Tullio Carminati, Victor Francen, Basil Rathbone, Melvyn Douglas, Fosco Giachetti oder Gustav Diessl. Nach dem Krieg synchronisiert Pledath für die ostdeutsche DEFA.

Er war seit 1933 mit der Schauspielerin Loni Michelis verheiratet.

Synchronrollen bis 1945 (Auswahl):
(angegeben sind der deutsche Verleihtitel, der synchronisierte Schauspieler, Synchronfirma und Synchronjahr)

  • Alles für das Kind (Maurice Chevalier, Tobis-Melofilm, 1933)
  •  Das leuchtende Ziel (Tullio Carminati, Tobis-Melofilm, 1935)
  •  Leise kommt das Glück zu Dir (Tullio Carminati, Tobis-Melofilm, 1935)
  •  Anna Karenina (Basil Rathbone, MGM, 1935/36)
  •  Zwischen Abend und Morgen (Lüdtke & Rohnstein, 1936)
  •  Pariser Bekanntschaft (Melvyn Douglas, Paramount, 1937)
  •  Gewagtes Spiel (Maurice Chevalier, Bavaria, 1938)
  •  Der König (Victor Francen, Lüdtke & Rohnstein, 1938)
  •  Gebrandmarkt (Victor Francen, Lüdtke & Rohnstein, 1939)
  •  Zwischen Leben und Tod (Amedeo Nazzari, Lüdtke & Rohnstein, 1940)
  •  Santuzza (Carlo Ninchi, Lüdtke & Rohnstein, 1940)
  •  Skandal um Dora (Carlo Ninchi, Lüdtke & Rohnstein, 1940)
  •  Der Kavalier mit der Maske (Gino Cervi, Lüdtke & Rohnstein, 1941)
  •  Vorbestraft (Fosco Giachetti, Lüdtke & Rohnstein, 1942)
  •  Ihr erstes Rendezvous (Fernand Ledoux, Continental Paris, 1942)
  •  Mädchen in Not (Fosco Giachetti, Lüdtke & Rohnstein, 1942)
  •  Unsichtbare Ketten (Carlo Ninchi, Lüdtke & Rohnstein, 1943)
  •  Rückkehr ins Leben (Gustav Diessl, Lüdtke & Rohnstein, 1943)

Werner Pledath als Schauspieler und Synchronstimme:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s