Der Lausbub aus Amerika (GB/USA 1938 – DF 1938)

A-Yank-at-Oxford-1938US-Filmplakat

Der Lausbub aus Amerika
Originaltitel: A Yank at Oxford
Produktion: MGM, GB/USA, 1938
Regie: Jack Conway
Deutsche Fassung: MGM Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: ?
Dialogbuch: ?
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: MGM
Deutsche Erstaufführung: 26.09.1938, Berlin, Marmorhaus

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Lee Sheridan            – Robert Taylor          – Gustav Knuth
Dan Sheridan           – Lionel Barrymore    – Erich Ponto
Molly Beaumont      – Maureen O’SullivanRuth Hellberg
Elsa Craddock         –  Vivien Leigh              – Hilde Sessak
Dekan Cardinal College- Edmund GwennIngolf Kuntze
Paul Beaumont       – Griffith Jones             – Will Quadflieg
Dean Snodgrass      – C.V. France                 – Franz Weber
Scatters                     – Edward Rigby            – Wolf Trutz
Cecil Davidson        – Morton Selten            – Philipp Manning
Dekan Williams      – Walter Kingsford      – Ernst Stahl-Nachbaur
Wavertree               – Robert Coote               – Kurt Meisel
Ramsey                    – Peter Croft                   – Clemens Hasse
Cpt. Wavertree       – Edmund Breon           – Will Dohm

Inhalt:
Der Amerikaner Lee Sheridan tritt ein Stipendium in Oxford an. Er stößt bei seinen Kommilitonen auf Ablehnung, sie mögen den arroganten Amerikaner nicht. Doch nach und nach erfreut er sich immer mehr Beliebtheit- und gewinnt das Herz der hübschen Molly.

Anmerkungen:
Mitte der 1930er Jahre verfügte die britische Regierung ein Kontingent für ausländische Filme. MGM produzierte daraufhin eine Reihe von Filmen in Großbritannien, um seinen Absatzmarkt dort zu erhalten.
Ein Remake auf ihre Art drehten Laurel & Hardy 1940 mit „A Chump at Oxford“ (dt. „Dick und Doof als Studenten“/“Wissen ist Macht“).
Ruth Hellberg sprach mehrfach für Maureen O’Sullivan: „David Copperfield“, „Anna Karenina“, „Skandal auf der Rennbahn“ [im Dt. Reich verboten] und eben „Der Lausbub aus Amerika“.

Gustav Knuth und Ruth Hellberg:

 

 

Werbeanzeigen