Annette und die blonde Dame (F 1942 – DF 1943)

annette-und-die-blonde-dame

Annette und die blonde Dame
Originaltitel: Annette et la Dame blonde
Produktion:  Continental-Films, Paris
Regie: Henri Decoin
Deutsche Fassung: Continental-Films, Paris
Produktionsleitung: Hans Conradi
Dialogregie:
 Hans Conradi
Dialogbuch: Richard Busch
Tonsystem: Western-Electric
Deutscher Verleih: DFV-Deutsche Film-Vertriebs GmbH
Deutsche Erstaufführung: 06.07.1943, Wien (Busch-Lichtspiele)

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Annette              – Louise Carletti               Ruth Lommel
Maurice             – Henri Garat                    Alfred Haase
Bernard             – George Rollin                Wolfgang Staudte
Myriam              – Mona Goya                    Til Klokow
Frau Barnavon – Rexiane                           – Lilli Schönborn
Herr Barnavon – Georges Chamarat        Paul Walther
Gigi                     – Rosine Luguet               Ellen Hefft
Lucette               – Simone Valère              Petra Kilka
Marie-Louise    – Raymonde la Fontan   Karin Vielmetter
Gefängniswärter – Albert Malbert          Hanns Waschatko

Inhalt:

Die 17jährige Annette bringt die Liebes- und Gefühlswelt der Herren Maurice und Bernard durcheinander…

Anmerkungen:

Die Hauptdarstellerin Louise Carletti wurde in der deutschen Fassung von Ruth Lommel (1918-2012) gesprochen. Sie war die Tochter des Komikers Ludwig Manfred Lommel. Ihre Brüder sind der Schauspieler, Regisseur und frühere Synchronsprecher Ulli Lommel und der Kameramann Manuel Lommel. Ruth Lommel hatte in „Drunter und drüber“ (1939) ihren ersten Filmauftritt. Es folgten u.a. „Die schwedische Nachtigall“ (1941) und „Meine Freundin Josefine“. Karin Vielmetter, hier in einer Nebenrolle zu hören,  war in erster Ehe mit dem Schauspieler Peter Elsholtz verheiratet. Ihre Kinder sind die Schauspieler Edith Elsholtz und Arne Elsholtz (vor allem als Synchronschauspieler und Autor bekannt). Karin Vielmetter war nach dem 2. Weltkrieg eine vielbeschäftigte Dialogbuchautorin.

Advertisements

Die Sünde der Rogelia Sanchez (I 1940 – DF 1941)

Die Sünde der Rogelia SanchezDie Sünde der Rogelia Sanchez
Originaltitel: Il Peccato di  Rogelia Sanchez
Produktion: S.A.F.I.C., Italien, 1940
Regie: Carlo Borghesio, Roberto de Ribón
Deutsche Fassung: Lüdtke & Dr. Rohnstein, Berlin
Dialogregie: Reinhard W. Noack
Dialogbuch: Reinhard W. Noack
Tonsystem: Italia-Acustica (I) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih:  DiFU – Deutsch-Italienische Film-Union
Deutsche Erstaufführung:  Februar 1941

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Rogelia Sanchez              – Germaine Montero             Inge Conradi
Dr. Fernando Wilches   – Rafael Rivelles                      – Werner Pledath
Massimo                            – Juan de Landa                       Hans Meyer-Hanno
Cristina                              – Letizia Bonini                       Ellen Hefft
Pepe                                    – Felice Minotti                       Harry Giese
Präsidentin der
Wohlfahrtsorganisation – Pina Renzi                           Roma Bahn
Dr. Oliver                           – Mario Brizzolari                  Herbert Gernot
Arzt                                      – Vasco Creti                          Wolf Trutz

weitere Synchronsprecher: Hanns Eggerth, C.W. Burg

Inhalt:

Die junge Rogelia Sanchez heiratet den grobschlächtigen Massimo. Schon bald tyrannisiert Massimo seine Frau. Eine Tages wird er von einem Verehrer Rogelias mit einem Messer verletzt. Der Arzt Dr. Wilches behandelt Massimo- und verliebt sich in Rogelia. Der eifersüchtige Massimo, kaum genesen, schießt auf den Arzt. Massimo kommt in ein Arbeitslager und Rogelia geht mit Dr. Wilches nach Madrid; die beiden bekommen eine Tochter. Doch Rogelia fühlt sich schuldig und verlässt die kleine Familie. Sie will Massimo beistehen. Dieser kommt bei einem Unfall im Arbeitslager um- Rogelia ist frei für Dr. Wilches und Tochter.

Anmerkungen:

Rafael Rivelles (1898-1971) gehörte in den 1930er und 1940er Jahren zu den beliebtesten Schauspielern Spaniens. Germaine Montero (= Germaine Berthe Caroline Heygel, 1909-2000) war eine französische Schauspielerin und Sängerin.
Germaine Montero wurde in diesem Film von Inge Conradi synchronisiert. Inge Conradi wurde am 28.006.1907 (nach anderen Quellen: 1917) als Ingeborg Hannah Weyrauch in Köln geboren. Schon als 15jährige spielte sie in Theateraufführungen in Kassel. Sie bekam Schauspielunterricht bei Trude Tandar am Staatstheater Stuttgart. Ihre Laufbahn als Berufsschauspielerin begann Stadttheater Hildesheim; es folgten Verpflichtungen in Freiburg/Br. und Darmstadt. In den 1930er Jahren war Inge Conradi an verschiedenen Berliner Bühnen, wie der Volksbühne, dem Schillertheater und dem Staatstheater tätig. In dieser Zeit drehte sie auch einige Filme, wie z.B. dem Luis-Trenker-Film „Der Rebell“ (1932) oder mit Heinz Rühmann „So ein Flegel“ (1934; die Erstverfilmung der „Feuerzangenbowle“). Über die Stationen Darmstadt, Konstanz und Krefeld kam Inge Conradi 1962 an die Städtischen Bühnen Augsburg, wo sie 15 Jahre lang arbeitete. 1977 gab sie in „Arsen und Spitzenhäubchen“ ihre Abschiedsvorstellung.