Manuel (USA 1937 – DF 1938)

manuel
US-Filmplakat

Manuel
Originaltitel: Captains Courageous
Titel in Österreich: Seeteufel
Produktion: MGM 1937
Regie: Victor Fleming
Deutsche Fassung: MGM Synchronabteilung, Berlin
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih:  MGM Filmverleih, Berlin
Deutsche Erstaufführung:  26.01.1938, Berlin (U.T. Tauentzien-Palast- OmU)

Der Film wurde 1969  nochmals synchronisiert: Michael Chevalier spricht hier für Spencer Tracy

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Harvey Cheyne         – FREDDIE BARTHOLOMEW- Wolfgang Kieling
Manuel                       – SPENCER TRACY                  – René Deltgen
Disko                          – LIONEL BARRYMORE          – Erich Ponto
Herr Cheyne             – MELVYN DOUGLAS              – Siegfried Schürenberg
Onkel Salters            – CHARLEY GRAPEWIN          – Franz Weber
Long Jack                  – JOHN CARRADINE                – Hans A. von Schlettow

Inhalt:

Der verwöhnte Harvey geht während einer Schiffskreuzfahrt über Bord. Er wird vom Matrosen Manuel gerettet. Harvey besteht darauf, dass Kapitän Disko den Kurs ändert und ihn nach Hause bringt. Doch der denkt gar nicht daran und behält den Millionärssohn an Bord. Der -scheinbar naive- Matrose Manuel macht aus Harvey einen anderen Menschen.

Anmerkungen:

Wolfgang Kieling (1924-1985), der deutsche Sprecher von Freddie Bartholomeuw, gehörte zu den Kinderstars der 1930er Jahre in Deutschland. Nach dem Krieg hatte er auch als Erwachsener großen Erfolg (in beiden Teilen Deutschlands). René Deltgen sprach mehrfach für Spencer Tracy („San Franzisko“, „Lustige Sünder“, „Manuel“, „Der Werkpilot“, nach dem Krieg auch in „Arzt und Dämon“).

US-Trailer

Advertisements

Pariser Bekanntschaft (USA 1937 – DF 1937)

pariser bekanntschaft

US- Filmplakat

Pariser Bekanntschaft
Titel in Österreich: Man trifft sich in Paris
Originaltitel:
 I Met Him in Paris
Produktion: Paramount, 1937
Regie: Wesley Ruggles
Deutsche Fassung: Paramount Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: ?
Dialogbuch: ?
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih:  Paramount Filmverleih, Berlin
Deutsche Erstaufführung:  30.09.1937 – 12.11.1937, Berlin (Marmorhaus)

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme

Kay Denham              – Claudette Colbert          Til Klokow
George Potter            – Melvyn Douglas              Werner Pledath
Gene Anders              – Robert Young                  Harry Giese
Berk Sutter                 – Lee Bowman                    – ?
Helen Anders            – Mona Barrie                      – ?

Inhalt:

Die amerikanische Modedesignerin Kay macht Urlaub in Paris. Dort trifft sie auf zwei Landsleute, den Playboy Gene Anders und seinen Freund George Potter. Gene lädt Kay in die Schweiz ein. Auch Kays Bräutigam Berk Sutter reist ihr nach. Kay muss sich jetzt zwischen drei Männern entscheiden; doch Gene ist bereits verheiratet…letztendlich entscheidet sich Kay für Berk.

Anmerkungen:

Typische Screwball-Komödie der 1930er Jahre. Die Französin Claudette Colbert (eigentlich Emilie Claudette Chauchoin, 1903-1996) gehörte in den 1930er und 1940er Jahren zu den beliebtesten Filmstars in Hollywood, zeitweise war sie die bestbezahlte Schauspielerin. Für „Es geschah in einer Nacht“ (1934) bekam sie einen „Oscar“- wobei sie die Rolle nur nach einigem Zögern und einer Gagenerhöhung annahm. Ihre Filme „Im Zeichen des Kreuzes“ (1932), „Cleopatra“ (1934), „Es geschah in einer Nacht“ (1934), „Oberarzt Dr. Monet“ (1935), „Frauen-Launen“ (1935) und der hier beschriebene „Pariser Bekanntschaft“ liefen vor dem zweiten Weltkrieg auch in Deutschland. Davon wurde sie -nach bisherigem Kenntnisstand- in „Es geschah in einer Nacht“, „Cleopatra“ und „Pariser Bekanntschaft“ von Til Klokow (= Ottilie Klokow, 1908-1970) synchronisiert.

klokow3
Til Klokow

 

Werner Pledath

(26.04.1898, Berlin – 06.12.1965, Berlin/W.)

Werner Pledath besuchte die Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin; ab 1922 war er u.a. am Deutschen Theater und am Hebbel-Theater in Berlin auf der Bühne zu sehen.

1923 hat er in „Der Mensch am Wege“ einen ersten Auftritt im Stummfilm. Mit dem Aufkommen des Tonfilms ist Pledath in vielen Spielfilmen zu sehen. Dazu gehören u.a. „Gassenhauer“ (1931), „Ich bei Tag und Du bei Nacht“ (1932), „Liebelei“ (1933), „Der Mustergatte“ (1937), „Zu neuen Ufern“ (1937), „Heimat“ (1938), „Die Rothschilds“ (1940), „Ohm Krüger“ (1941), „Die Entlassung“ (1942) oder „Zirkus Renz“ (1943). Die Rollen sind meist klein, aber Pledath ist ein gefragter Nebendarsteller.

Nach dem Krieg ist der im Westteil der geteilten Stadt lebende Pledath im Ostteil der Stadt tätig: es spielt am Deutschen Theater und ist in vielen Rollen in DEFA-Filmen zu sehen („Straßenbekanntschaft“, 1948; „Die blauen Schwerter“ (1949), „Familie Benthin“ (1950), „Der Rat der Götter“ (1950).

Nach dem Mauerbau 1961 kann Pledath seine Arbeit in Ost-Berlin nicht mehr fortsetzen. Er spielt noch gelegentlich in West-Berlin, so beim Hansa-Theater oder der Schaubühne am Lehniner Platz.

Schon früh ist Werner Pledath in der Synchronisation tätig. Meist sind es Hauptrollen, die er spricht. Er ist die deutsche Stimme von Maurice Chevalier, Tullio Carminati, Victor Francen, Basil Rathbone, Melvyn Douglas, Fosco Giachetti oder Gustav Diessl. Nach dem Krieg synchronisiert Pledath für die ostdeutsche DEFA.

Er war seit 1933 mit der Schauspielerin Loni Michelis verheiratet.

Synchronrollen bis 1945 (Auswahl):
(angegeben sind der deutsche Verleihtitel, der synchronisierte Schauspieler, Synchronfirma und Synchronjahr)

  • Alles für das Kind (Maurice Chevalier, Tobis-Melofilm, 1933)
  •  Das leuchtende Ziel (Tullio Carminati, Tobis-Melofilm, 1935)
  •  Leise kommt das Glück zu Dir (Tullio Carminati, Tobis-Melofilm, 1935)
  •  Anna Karenina (Basil Rathbone, MGM, 1935/36)
  •  Zwischen Abend und Morgen (Lüdtke & Rohnstein, 1936)
  •  Pariser Bekanntschaft (Melvyn Douglas, Paramount, 1937)
  •  Gewagtes Spiel (Maurice Chevalier, Bavaria, 1938)
  •  Der König (Victor Francen, Lüdtke & Rohnstein, 1938)
  •  Gebrandmarkt (Victor Francen, Lüdtke & Rohnstein, 1939)
  •  Zwischen Leben und Tod (Amedeo Nazzari, Lüdtke & Rohnstein, 1940)
  •  Santuzza (Carlo Ninchi, Lüdtke & Rohnstein, 1940)
  •  Skandal um Dora (Carlo Ninchi, Lüdtke & Rohnstein, 1940)
  •  Der Kavalier mit der Maske (Gino Cervi, Lüdtke & Rohnstein, 1941)
  •  Vorbestraft (Fosco Giachetti, Lüdtke & Rohnstein, 1942)
  •  Ihr erstes Rendezvous (Fernand Ledoux, Continental Paris, 1942)
  •  Mädchen in Not (Fosco Giachetti, Lüdtke & Rohnstein, 1942)
  •  Unsichtbare Ketten (Carlo Ninchi, Lüdtke & Rohnstein, 1943)
  •  Rückkehr ins Leben (Gustav Diessl, Lüdtke & Rohnstein, 1943)

Werner Pledath als Schauspieler und Synchronstimme: