Der schwarze Korsar (I 1937/ DF 1938)

Ital. Filmplakat

Der schwarze Korsar
Originaltitel: Il Corsaro Nero
Produktion: Artisti Associati (1937)
Regie: Amieto Palermi
Deutsche Fassung: Lüdtke, Dr. Rohnstein & Co., Berlin
Dialogregie: ?
Dialogbuch: Alfred Haase
Tonsystem:  Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: DIFU- Deutsch Italienische Film-Union
Deutsche Erstaufführung: 07.06.1938

Rolle:Darsteller:Deutsche Stimme:
Emilio Ventimiglia, der schwarze KorsarCiro VerratiSiegfried Breuer
HonorataSilvana JachinoMarga-Maria Werny
AmyAda BiaginiAnneliese Hartnack
Gouverneur van GoldNerio BernardiHerbert Gernot
GiovanniPiero CarnabuciWolfgang Staudte
Van Stiller, KorsarCesco BaseggioC.W. Burg
Carmeu, KorsarChecco DuranteHans Joachim Schölermann
Rabouillon, Kommandant der SpanierOlinto CristinaEduard Bornträger
Morgan, KorsarGuido CelaniAlfred Goerdel
Stoik, Sergeant der SpanierC. ContiHans Hessling
N.N.N.N.Kurt Mühlhardt

Inhalt:

Die Adoptivtochter des Gouverneurs von Maracaibo wird von dem Schwarzen Korsaren entführt, entschlossen, den Tod seines Bruders, des Roten Korsaren , einem Opfer des Gouverneurs, zu rächen. Aus der Entführung wird eine Liebesgeschichte mit Happy End.

Anmerkungen:

„Der schwarze Korsar“ war einer der ersten Filme, die von der „DIFU“ herausgebracht wurden. Der Hauptdarsteller Ciro Verrati war eigentlich kein Schauspieler, sondern Florett-Fechtweltmeister und später Journalist. Marga-Maria Werny (1913-1994) war ab 1935 im Theater und Film aktiv, später auch in TV und Werbung. Wirklich bekannt wurde sie als „Oma Sharif“in der Harald-Schmidt-Show „Schmidteinander“. Anneliese Hartnack (1906-1995) emigrierte 1939 in die Schweiz, wo sie den Schweizer Eduard Thorsch 1943 heiratete. Da dieser jüdischer Abstammung war, galt die Ehe nur in der Schweiz. 1955 ließ sie sich scheiden und kehrte nach Deutschland zurück, wo sie u.a. Auftritte in „Endstation Liebe“ (1958) oder „Willy, der Privatdetektiv“ (1960) hatte.

Die Dschungel-Prinzessin (USA 1936/ DF 1938)

Paramount-Werbung 1938

Die Dschungel-Prinzessin
Originaltitel: The Jungle Princess
Produktion: Paramount, USA (1936)
Regie: William Thiele (=Wilhelm Thiele)
Deutsche Fassung: Paramount Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: Harry Frank
Dialogbuch: Bruno Hartwich
Tonsystem:  Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: Paramount
Deutsche Erstaufführung: 16.06.1938

Rolle:Darsteller:Deutsche Stimme:
UlahDorothy LamourHansi Stadler
Gerd (OF: Christopher Powell)Ray MillandFritz Ley
Karen NagAkim TamiroffWalter Werner
FrankLynne OvermanEdgar Pauly
Eva (OF: Ava)Molly LamontTil Klokow

Inhalt:

Eine Dschungelexpedition trifft in Malaysia eine junge Frau namens Ulah, die seit ihrer Kindheit im Dschungel lebt. Als Gerd nach einem Tigerangriff verletzt wird, pflegt Ulah ihn. Die beiden verlieben sich, doch Gerds Verlobte Eva setzt alles daran, das Paar auseinanderzubringen.

Anmerkungen:

Die Paramount-Neuentdeckung Dorothy Lamour als weiblicher Tarzan. Der Film wurde 1937 von der Kontingentstelle verboten, 1938 aber erlaubt. Der Name des (jüdischen) Regisseurs William/ Wilhelm Thiele („Die drei von der Tankstelle“, 1930) durfte aber nicht erwähnt werden. Der Film lief dann noch bis Herbst 1940 in den deutschen Kinos. Der Film lief 1980 im 3. Programm des NDR, und zwar in der Originalfassung mit dt. Untertiteln.

Link zum wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Dschungel-Prinzessin

Zum 96. Geburtstag von Carmen Lahrmann

Autor: Uwe Meusel, Freiburg
Erschienen in German Tap Magazin 4/2021 – Dezember 2021
Fernsehprogramm aus Dezember 1938, mit Ankündigung der „Spielzeugparade“ am 23.12.1938. Der Begriff „Unmittelbare Sendung“ steht für eine Livesendung. Damals wurde fast alles live ausgestrahlt.

An dieser Stelle meinen Dank an Herrn Klaus Schumann, der mir den Bericht zur Verfügung stellte!

Südsee-Nächte (USA 1939/ DF 1939)

US-Filmplakat

Südsee-Nächte
Originaltitel: Honolulu
Produktion: MGM, USA 1939
Regie: Edward Buzzell
Deutsche Fassung: MGM Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: Otmar von Ecker
Dialogbuch: Paul Mochmann
Tonschnitt: Dr. Arthur Kamps
Tonmeister: Siegfried Schulze
Synchronaufnahmen: August 1939
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: MGM
Deutsche Erstaufführung: 25.08.1939 – Berliner EA: 20.12.1939
Der Film wurde 1992 unter dem Titel „Die Liebe auf Hawaii“ fürs TV neu synchronisiert.

RolleDarstellerStimme
Dorothy MarchEleanor PowellLu Säuberlich
Brooks Mason/ George SmithRobert YoungN.N.
Joe DuffyGeorge BurnsKurt Vespermann
Millie de GrasseGracie AllenGisela Schlüter
Cecilia GraysonRita JohnsonKitty Jantzen
Horace GraysonClarence KolbN.N.
WongWillie FungHans Hessling
Erster DetektivCliff ClarkOtto Henning
GefängniswärterEdgar DearingEwald Wenck
Partygast bei GraysonBert RoachC.W. Burg
AnsagerN.N.Erich Fiedler

Inhalt:

Der Schauspieler Brooks Mason ist seiner vielen Fans überdrüssig und tauscht mit dem ihm völlig ähnlich sehenden George Smith, seines Zeichens Farmer auf Hawaii, für einige Wochen die Identität. Auf den Weg dahin lernt er auf dem Schiff die Tänzerin Dorothy March kennen uns verliebt sich in sie. Doch da ist noch George‘ Braut Cecilia Grayson, die schon auf ihn wartet…

Anmerkungen:

Obwohl „Südsee-Nächte“ erst in der zweiten Jahreshälfte 1939 anlief und zu diesem Zeitpunkt kaum noch Werbung für US-Filme gemacht werden durfte, wurde das Musical zu einem der größten Erfolge des US-Films im Deutschland der Vorkriegszeit. Die Namen des Schauspielers George Burns, der jüdischen Glaubens war, und seiner Ehefrau Gracie Allen (einer Katholikin!) wurden im Vorspann nicht genannt. Des weiteren wurde der Film gekürzt, u.a. um eine Shownummer, die die (jüdischen) Marx-Brothers persifliert. Leider ist mir der Name der deutschen Stimme von Robert Young nicht bekannt. Wie schon oben angegeben, wurde zum Zeitpunkt des deutschen Kinostarts nur noch wenig über die US-Filme in den Filmzeitschriften berichtet.

Sie können die DVD z.B. hier erwerben:

Südsee Nächte (DVD) – jpc

Frechheit siegt (DK 1942 – DF 1944

Dänisches Filmplakat

Frechheit siegt
Originaltitel: Fröken Vildkat
Produktion: ASA Film, Kopenhagen, Dänemark (1942)
Regie: Alice O’Fredericks, Lau Lauritzen jr.
Deutsche Fassung: Lüdtke & Dr. Rohnstein, Berlin
Dialogregie: Dr. Konrad P. Rohnstein
Dialogbuch: Georg Rothkegel
Tonsystem: Tobis-Klangfilm
Deutscher Verleih: Märkische, Panorama, Schneider, Südort (Regionalverleihe)
Deutsche Erstaufführung: 1944
Die dänischen Gesangseinlagen wurden im Original belassen!

Rolle- Darsteller– Deutsche Stimme:

Dolly Hansen – Marguerite Viby Edyth Edwards
Peter Brunn – Ebbe Rode Ernst Schröder
Onkel Hannibal – Ib Schoenberg Alfred Haase
Tante Caroline – Maria Garland Anneliese Würtz
Louise Holm – Gerda NeumannKäte Merk
Herbert Rung – Poul ReichardtCurt Ackermann
Theaterdirektor – Sigurd Langberg Wolf Trutz
Ballettmeister – Olaf Ussing Hans Hessling
Zugschaffner – Torkil LauritzenErich Dunskus
Joachim – Stig LommerC.W. Burg

Inhalt:

Das Revuegirl Dolly Hansen verliert ihren Job. Um Aufmerksamkeit für eine neue Stellung zu erhalten, will sie „pro forma“ ins Wasser gehen, um von einem Journalisten gerettet zu werden. Doch statt des Journalisten rettet sie ein Bankbeamter. Dolly verliebt sich in ihren Retter und reist ihm tags darauf mit dem Zug hinterher. Doch Peter ist in Begleitung seiner Verlobten. Und damit beginnen die Turbolenzen…

Anmerkungen:

„Fröken Vildkat“ ist die 1942 gedrehte dänische Version des schwedischen Films „Fröken Vildkatt“ aus 1941. 1944 kam die dänische Version unter dem Titel „Frechheit siegt“ in die deutschen Kinos (der genaue Zeitpunkt ist -Stand heute- nicht bekannt). 1944 drehte Marguerite Viby (1909-2001) einen Film namens „Teatertosset“. Dieser Film kam, auch unter dem Titel „Frechheit siegt“, 1951 in die deutschen Kinos….

Edyth Edwards sprach Marguerite Viby auch in „So ein Mädel vergisst man nicht“, der 1943 in Deutschland anlief.
Ernst Schröder (1915-1994) gehörte zu den großen deutschen Theaterschauspielern, der aber auch oft im Kino- oder TV-Film zu sehen war. Auch im Synchronatelier war Schröder vor allem in den 1950er Jahren tätig. Wobei er nicht nur als Sprecher fungierte, sondern auch für Dialogbuch und Regie verantwortlich war. Er war die deutsche Stimme von James Cagney oder auch Spencer Tracy.

Der Co-Regisseur Lau Lauritzen jr. war der Sohn des gleichnamigen Regisseurs Lau Lauritzen sen. Dieser wurde bekannt als langjähriger Regisseur des Komiker-Duos „Pat und Patachon“. Lauritzen jr. war zur Drehzeit auch als Produktionschef der ASA-Film Kopenhagen tätig.

Sie können den Film hier erwerben:

https://www.mediamarkt.de/de/product/_frechheit-siegt-klassiker-dvd-2693884.html

Der Frechdachs von Arizona (USA 1938/ DF 1939)

Der Frechdachs von Arizona
Originaltitel: The Arizona Wildcat
Produktion: 20th Century Fox, 1938
Regie: Herbert I. Leeds
Deutsche Fassung: Deutsche Fox, Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: Reinhard W. Noack
Dialogbuch: Richard Busch (?)
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: Deutsche Fox Film AG, Berlin
Deutsche Erstaufführung: 26.07.1939

Rolle – Darsteller – Deutsche Stimme:

Mary Jane Patterson     – Jane Withers            – ?
Manuel Hernandez       – Leo Carillo                – C.W. Burg
Caroline Reed                 – Pauline Moore         – ?
Donald Clark                  – William Henry         – Harry Giese
Richard Baldwin           – Henry Wilcoxson     – Hanns Eggerth

Inhalt:

Mary Jane Patterson ist ein Waisenkind, das unter der Vormundschaft von Manuel Hernandez steht. Er war einst bekannt als der Bandit El Gato, Kopf eine Gaunerbande. Mary Jane möchte, dass Hernandez die alte Truppe wieder zusammentrommelt, denn sie möchte, dass ein gemeiner Postkutschenraub aufgeklärt wird, in welchem vermutlich der Sheriff der Stadt involviert ist. Doch Hernandez ist inzwischen zu alt, um sich darum zu kümmern, und so muss Mary Jane ran…

Anmerkungen:

Jane Withers (*1926) war neben Shirley Temple ein bekannter Kinderstar der Fox. Wie bei vielen Kinderstars ebbte auch ihre Karriere ab. Deutschen Kinozuschauern ist sie vielleicht in der Nebenrolle der „Vashti Snythe“ in „Giganten“ (1956) noch geläufig.

Dialogregisseur Reinhard W. Noack arbeitete auch hier mit bewährten Kräften wie C.W. Burg, Harry Giese und Hanns Eggerth zusammen, die immer wieder in Synchronfassungen zu hören sind, die von Noack bearbeitet wurden.

Sie können den Film hier erwerben:

https://www.jpc.de/jpcng/movie/detail/-/art/der-frechdachs-von-arizona-limited-edition-auf-1200-stueck-filmclub-63/hnum/9767608

Suez (USA 1938 – DF 1939)

suez2
US-Filmplakat

Suez
Originaltitel: Suez
Produktion: 20th Century Fox, 1938
Regie: Allan Dwan
Deutsche Fassung: Deutsche Fox, Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: Reinhard W. Noack
Dialogbuch: Richard Busch (?)
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis-Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: Deutsche Fox Film AG, Berlin
Deutsche Erstaufführung: Dez. 1939

Rolle – Darsteller Deutsche Stimme:

Ferdinand de Lesseps           – Tyrone Power  –     Harry Giese
Eugenie de Montijo               – Loretta Young    –      ?
Toni Pellerin                           – Annabella           –      ?
Napoleon III-                           – John Ames         –      Hanns Eggerth
Graf Mathieu de Lesseps      – Henry StephensonC.W. Burg
Sir Malcolm Cameron           – Nigel Bruce        –     Hanns Meyer-Hanno
brit. Premierminister           – George Zucco     –     C.W. Burg
Prinz Said                               – J. Edward Bromberg   – *
René de Latour                      – Joseph Schildkraut     – **/ ?
Sgt. Pellerin                            – Sig Ruman                      – *

* = Rolle stark gekürzt, kein Dialog
**= Rolle stark gekürzt, kaum Dialog

Inhalt:

Paris, 1850. Dem französische Premierminister Louis Napoleon wird vorhergesagt, dass er die junge Eugenie de Montijo heiraten wird. Seinen Nebenbuhler, den jungen Ferdinand de Lesseps, schiebt er elegant nach Ägypten ab. Dort angekommen, hat de Lesseps die Vision, einen gigantischen Kanal zu bauen. Doch das Unterfangen erweist sich als äußerst schwierig. Außerdem verliebt er sich in die burschikose Toni.

Anmerkungen:

Nachdem sich „Chikago“ (1938) als Riesenerfolg erwies, plante die Fox eine weitere Großproduktion. Für die Hauptrolle war wieder der männliche Fox-Star Tyrone Power vorgesehen. Der weibliche Fox-Star Loretta Young wurde für die Rolle der „Eugenie de Montijo“ besetzt. Allerdings war Young zum Zeitpunkt der Dreharbeiten im Clinch mit der Fox, da sie eine höhere Gage forderte. Außerdem erwies sich die Rolle der „Eugenie“ als deutlich kleiner als die der „Toni“. Für diese Rolle war zunächst die Französin Simone Simon vorgesehen. Allerdings kamen der Fox Zweifel, ob Simon wirklich für die Rolle geeignet wäre. Man ersetzte Simon schließlich durch ihre Landsmännin Annabella, die zuletzt in Großbritannien gefilmt hatte. Während der Dreharbeiten hatten Annabella und Tyrone Power eine heftige Liebesaffäre, die beiden heiraten 1939.

Die deutsche Fassung wurden von der Deutschen Fox von vornherein stark gekürzt (um rd. 25 Minuten). Man schnitt die Rollen der Emigranten Bromberg, Schildkraut und Ruman zusammen und machte sie dadurch praktisch zu Statisten. Das war nach Ansicht der Fox nötig, um überhaupt in Deutschland eine Zulassung für den Film zu bekommen. Diese Fassung wurde bei der Wiederaufführung 1951 nochmals verwendet.

Tyrone Power wurde auch hier wieder von Harry Giese gesprochen. Annabella, die zuvor oft von Viktoria von Ballasko synchronisiert wurde, bekam hier eine andere deutsche Stimme (die ich bislang nicht identifizieren konnte).

Im Vorspann wird als Dialogregisseur der 1951 verstorbene Reinhard W. Noack aufgeführt, das Dialogbuch verfasste vermutlich Richard Busch, der zwar nicht aufgeführt wird, aber fast immer mit Noack zusammen arbeitete.

Den Film kann man  erwerben bei:

https://www.jpc.de/jpcng/movie/detail/-/art/suez-filmclub-edition-60-limited-edition-auf-1200-stueck/hnum/9718566

https://www.mediamarkt.de/de/product/_suez-drama-dvd-2638813.html

https://www.saturn.de/de/product/_suez-drama-dvd-2638813.html

 

 

 

Unsterbliche Liebe (SF 1940-DF 1944)

Unsterbliche Liebe 1940-43
finnisches Filmplakat

Unsterbliche Liebe
Originaltitel: Jumalan myrsky
Produktion: Suomi Filmi, Helsinki, Finnland, 1940
Regie: Valentin Vaala
Deutsche Fassung: Atlas-Film, Emil Unfried, Berlin
Dialogregie: Bruno Hartwich
Dialogbuch: Bruno Hartwich, Paul Mochmann
Tonsystem: Tobis-Klangfilm
Deutscher Verleih: Siegel-Monopolfilm, Berlin
Deutsche Erstaufführung: 20.07.1944

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Hanna Niskala         – Irma Seikkula   – Käthe Dyckhoff
Kilian Melker           – Olavi Reimas     – Erich Schellow
Joakim Melker         – Simo Osa            – Walter Werner
Erika Melker            – Sylvi Palo           – Erika Ruth Göttingen
Elisa Karhelin          – Kaija Rahola     – Eva Krauss
Ebba Franke            – Kirsti Hurme     – Ingeborg Egholm

Inhalt:

Kilian ist der Erbe eines Handelshauses in Finnland. Doch das Unternehmen gerät in finanzielle Schwierigkeiten. Um die Firma zu retten, heiratet Kilian die reiche Elisa- und lässt seine große Liebe Hanna im Stich…

Anmerkungen:

1944 wurde nicht nur die Kriegslage im Deutschen Reich kritisch- auch auf dem Gebiet der Unterhaltung wurde es immer schwieriger. Italien, das einen großen Teil der ausländischen Filme in Deutschland stellte, war Mitte 1943 als Bundesgenosse und „Filmlieferant“ ausgefallen. 1944 kamen dann auch (ältere) finnische Filme in Deutschland zum Einsatz. Natürlich konnten diese wenigen Streifen die Verluste der italienischen (und vor allem natürlich der US-Filme seit 1940) bei weitem nicht ausgleichen.
Käthe Dyckhoff, die hier die Hauptrolle spricht, wurde 1943 durch den Wolfgang-Staudte-Film „Akrobat sch-ö-ö-ön“ bekannt. Danach war sie in „Immensee“ (1943) oder „Familie Buchholz“(1944) zu sehen. Nach dem zweiten Weltkrieg wirkte sie nur noch einmal in einem Kinofilm mit.
Für den berühmten Theaterschauspieler Erich Schellow dürfte dieser Film eine der ersten Synchronrollen gewesen sein.

 

Sehnsucht (ESP/D 1939 – DF 1940)

sehnsucht3Werbeanzeige für „Sehnsucht“

Sehnsucht
Originaltitel: Suspiros de Espana
Produktion: Hispano Filmproduktion, Berlin/Madrid, D/ESP, 1939
Regie: Benito Perojo
Deutsche Fassung: Lüdtke & Dr. Rohnstein, Berlin
Dialogregie: ?
Dialogbuch:?
Tonsystem: Tobis/Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: ?
Deutsche Erstaufführung: Februar 1941
Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Lola (OF: Sole)          – Estrellita Castro              – Ursula Grabley
Carlos                         – Roberto Rey                    – Harry Giese
Relampago                – Miguel Ligero              – Alfred Haase
Dolores                       – Concha Catala               – Lilli Schönborn
Freddy Pinto             – Alberto Romea              – Hans J. Schölermann
Hotelportier              – Fortunato Garcia          – Hanns Eggerth
Theaterdirektor       – Pedro Fernandez CuencaHerbert Gernot

Inhalt:

Relampago schickt ein Foto seiner Nichte Lola ohne deren Wissen zu einem Fotowettbewerb auf Kuba. Lola gewinnt den Preis. Carlos soll die Dame – nur mit dem Wettbewerbsfoto ausgestattet- in Spanien suchen. Durch Zufall gerät er an Lolas Onkel Relampago. Alles scheint gut zu sein- doch Lola reist nicht allein nach Kuba- Onkel und Mutter wollen auch mit…

Anmerkungen:

Musikalische Komödie, die spanischen Gesänge wurden in der deutschen Fassung im Original belassen. Der Film wurde 1939 in den UFA-Studios Babelsberg gedreht (Atelieraufnahmen), mit hauptsächlich deutscher Aufnahmecrew. So stand Georg Bruckbauer an der Kamera, die Co-Regie hatte Willy Zeyn. Der Film lief am 16.10.1939 in Spanien an. In Deutschland hatte die deutsche Fassung erst im Februar 1941 seine Premiere. Diese deutsche Fassung wurde von Lüdtke & Rohnstein in Berlin hergestellt- weshalb ich vermute, dass die Synchronabteilung der Hispano im Herbst/Winter 1940 noch nicht bestand.

Sie können den Film hier erwerben:

https://www.jpc.de/jpcng/movie/detail/-/art/sehnsucht-filmclub-edition-72-limitiert-auf-1200-stueck/hnum/9835404

Seekadetten (USA 1937 – DF 1938/39)

Seekadetten 4
MGM Werbung

Seekadetten
Originaltitel: Navy, Blue and Gold
Produktion: MGM, USA 1937
Regie: Sam Wood
Deutsche Fassung: MGM Synchronabteilung, Berlin
Dialogregie: Karl Heinz Stroux, Otmar von Ecker
Dialogbuch: Hermann Gressieker
Tonschnitt: Dr. Arthur Kamps
Tonsystem: Western Electric (USA) – Tobis/Klangfilm (D)
Deutscher Verleih: MGM Filmverleih, Berlin
Deutsche Erstaufführung: 10.02.1939

Rolle- DarstellerDeutsche Stimme:

Roger „Rog“ Ash           – Robert Young              – Hannsgeorg Laubenthal
John „Truck“ Cross      – James Stewart             – Kurt Meisel
Patricia „Pat“ Gates     – Florence Rice              – ?
Richard „Dick“ Gates  – Tom Brown                  – Hans Quest
Cpt. „Skinny“ Daves    – Lionel Barrymore        – Erich Ponto
Tommy Milton             – Paul Kelly                     – Wilhelm Borchert
Diener Graves              – Barnett Parker            – Hubert von Meyerinck
Weeks                            – Frank Albertson         – Clemens Hasse
Alyce Gates                   – Billie Burke                  – Eva Maria Brock
Richard Gates sr.         – Samuel S. Hinds          – Fritz Odemar
Lt. North                        – Donald Douglas          – Paul Klinger
Football Trainer Southern Uni – Pat FlahertyJosef Dahmen
Harnet                            – Ted Pearson                – Erich Fiedler
Mason                            – Don „Red“ Barry         – Clemens Hasse
Kommentator #1         – John Hiestad                – Josef Dahmen
Kommentator #2         – Tom Hanlon                 – Paul Dahlke
Heizer                            – Jack Pennick                – Franz Nicklisch
Zuschauer                     – Cyril Ring                     – Wilfried Seyferth
Kapitän                          – Wilfred Lucas             – C.W. Burg

weitere Synchronrolle: Walter Bluhm (Marinesoldat)

Inhalt:

Der Student Ash, der Marinesoldat Cross und der reiche Dick Gates bekommen ein Stipendium für die Marineuniversität. Das Football-As Roger Ash. der sich für unwiderstehlich hält, muss bittere Erfahrungen machen. John Cross versucht seinen Vater zu rehabilitieren, der vor Jahren aus der Marine ausgeschlossen wurde. Und Gates wird zu einem guten Marinekameraden.

Anmerkungen:

Über Otmar von Ecker, den Co-Regisseur der deutschen Fassung neben Karl-Heinz Stroux, ist leider nur wenig bekannt. Er wurde am 25. Februar 1904 geboren und war der Neffe des berühmten Sängers Richard Tauber. Als Kind war er schon beim Wiener Burgtheater engagiert, eine Tournee führte ihn 1929 in die Tschechoslowakei. Die deutsche MGM Synchronabteilung beschäftigte ihn Ende der 1930er Jahre als Dialogregisseur (u.a. „Rose-Marie“, „Südsee-Nächte“, beide 1939). Über seinen weiteren Lebensweg ist bislang nichts bekannt.

laubenthal 4miesel-kurtquest hans
Die deutschen Stimmen der drei männlichen Hauptdarsteller: Hannsgeorg Laubenthal, Kurt Meisel und Hans Quest

Der Film ist hier erhältlich: Seekadetten DVD online kaufen | MediaMarkt